Kader der Tornados wächst weiter - Greulich und Becher wieder aktiv

Logo TORNADO

Die Vereinsführung und der Trainer des ELV Niesky arbeiten derzeit intensiv an der Formierung des Kaders ihrer 1. Männermannschaft. Für die kommende Saison haben jetzt Torhüter Daniel Koether, die Verteidiger Lucas Wehlam und David Kube, sowie die Stürmer Eric Girbig und Tristan Schwarz ihre Zusage gegeben.

Wieder mit an Bord sind auch die Verteidiger Sebastian Greulich und Sven Becher. Eigentlich hatten beide schon ihre aktive Karriere offiziell beendet. Doch einmal Tornado - immer Tornado! Wenn es ihr Berufs- und Privatleben zulässt, werden beide in der kommenden Saison ihr Team im Spiel- und Trainingsbetrieb wieder aktiv unterstützen.

IMG20220514090727small

Die Vorbereitungen der Eishockeysaison 2022/2023 laufen beim ELV Niesky bereits auf Hochtouren.

mdr fruehlingserwachen w 321.png

die Gemeinde Ostrau braucht eure Unterstützung.

Tornado-Kids in Erfurt und Rostock

Tornado Kids Logo

U11 der Spielgemeinschaft Niesky/Jonsdorf in Erfurt/Ilmenau

Am 09. und 10. April fand in Thüringen das größte U11 Nachwuchsturnier Deutschlands statt. Das 25. TERV-Turnier wurde von der Spielgemeinschaft Erfurt/Ilmenau ausgerichtet. Die Black Dragons Erfurt zeigten sich als Veranstalter von ihrer besten Seite und sorgten für einen rundum gelungenen Wettbewerb. Die kleine Spielgemeinschaft aus Niesky und Jonsdorf durfte dabei ihre Kräfte mit großen Namen, wie den Saale Bulls Halle, den Eisbären Juniors oder den Kassel Huskies messen. Die weiteren Teilnehmer waren die Mannschaften der Adler Berlin, dem Hamburger SV sowie die Nachwuchsmannschaften aus Hannover, Erding, Nürnberg und Frankfurt. Unsere Kids schlugen sich nach grade einmal einem Jahr gemeinsamen Trainings mehr als beachtlich. Sie traten wie eine Einheit auf und beeindruckten so manchen großen Verein. Am Samstag in Erfurt stattfindenen Turnier wurde ein 7. Platz, sowie am Sonntag in Ilmenau ein beachtlicher 6. Platz erreicht.

Es waren zwei sportlich spannende und unvergessliche Tage in der thüringischen Landeshauptstadt für unsere U11, die als kleine Spielgemeinschaft einen großen Kufenabdruck hinterließ. Bilder des Turniers findet ihr auf unserer Facebook-Seite.

U13 Turnier in Rostock am Karfreitag

Unsere Spielgemeinschaft OSC Berlin/Niesky/Jonsdorf spielte am Karfreitag ein Turnier in Rostock. Hier ein ausführlicher Bericht vom OSC Berlin:

Am Gründonnerstag trafen sich die Kinder unserer U13-Spielgemeinschaft OSC Berlin, Jonsdorf und Niesky am Eisstadion Neukölln zur gemeinsamen Fahrt nach Rostock. Dort sollte als Saisonabschluss am Karfreitag ein Turnier zusammen mit dem Rostocker EC, den Dresdner Eislöwen sowie dem REV Insel Usedom stattfinden. Organisiert wurde das Turnier duch den LEV Mecklenburg-Vorpommern.

Leider begann der Start etwas holprig, da - bedingt durch Osterreiseverkehr, Baustellen und Unfälle - sowohl die Abfahrt selbst verspätet begann als auch die Fahrt nach
Rostock eher einem Spaziergang, jedenfalls vom Tempo her, glich. Dies brachte den Kids jedoch genügend Zeit, die Aufstellung für die Spiele quasi als Saisonabschluss gemeinsam und
selbst zu bestimmen. Dies machten sie auch sehr gut, wenn man den Turnierverlauf betrachtet. Doch trotz dieser Hindernisse kamen wir pünktlich in unserem Hotel Sportforum in Rostock direkt neben der Eishalle an und konnte dort das hervorragende Abendessenbuffet genießen. Danach ließen wir den Abend entspannt ausklingen, um am nächsten Morgen fit und erholt die Spiele angehen zu können. Auch die beiden Trainer haben sich zu intensiven Gesprächen und Abstimmung der Spieltaktik zusammengesetzt und besprochen. Gespielt wurde eine Vorrunde Jeder gegen Jeden a 2 x 20 Minuten, wobei nur die letzten beiden Minuten gestoppt wurden und ansonsten die Zeit durchlief. Beide Hälften zählten jeweils einzeln als eigenes Spiel. Dann wurde eine Halbfinale Erster gegen Letzter und Zweiter gegen Dritter ausgetragen. Die Sieger der beiden Halbfinals spielten dann im Finale um den Pokal, die beiden Verlierer im Spiel um Platz 3.

Erster Gegner waren die Dresdner Eislöwen. Diese konnten wir mit einer konzentrierten und kämpferischen Leistung überraschen, allerdings zeigten die Löwen ihre Klasse und gewannen trotzdem mit 1:0. In der zweiten Hälfte gingen auch die Dresdner konzentrierter an das Spiel und konnten das Spiel eindeutiger gestalten. Am Ende hieß es 5:1 für Dresden.

Nach einer kurzen Pause ging es dann auch direkt weiter gegen die Rostocker Mannschaft. Dies konnte gerade so 9 Spieler aufbringen, die allerdings dafür um so mehr individuelle Klasse mitbrachten. Die Jungs ließen nicht viel zu und "fertigten" uns zweimal mit 5:0 ab. Das Ergebnis täuscht auch hier über die Leistung unserer Mannschaft hinweg. Alle Kinder haben sich sehr viel Mühe gegeben und versucht, unseren Spielplan umzusetzen. Elias im Tor konnte mehrmals verhindern, dass die Niederlage noch höher ausfiel. Unsere Stürmer hatten immer wieder Chancen, den gegnerischen Torwart zu testen, der allerdings zeigte leider keine Blöße und hielt die Null. Auch das gemeinsame Zusammenspiel sah sehr gut aus und ließ immer wieder die Hoffnung auf den Ehrentreffer keimen und begeisterte die mitgereisten Fans.

Nach einer längeren Pause und einem gemeinsamen Mittagessen hieß der nächste Gegner dann REV Insel Usedom. Dies schien jedenfalls nach einhelliger Meinung sowohl der Kinder als auch
der Eltern der vermeintlich leichteste Gegner zu sein, der für die ersten Siegpunkte herhalten sollte. Doch so leicht sollte es doch nicht kommen. Die vorgefasste Meinung schien in allen Köpfen unserer Kinder verankert zu sein, der Sieg sollte nur eine Formsache werden. Somit vergass man alles aus den vorherigen Spielen dieses Turniers und auch der abgelaufenen Saison. Kein gemeinschaftliches Auftreten, viele egoistische und teilweise auch sinnlose Aktionen, wenig Kampf und Einsatz brachten so nur zweimal ein enttäuschendes 1:1 Unentschieden. Die Insulaner spielten clever und konnten einige Chancen, die wir auf dem Präsentierteller darboten, nutzen.

Aufgrund des besseren Torverhältnisses wurden wir trotzdem noch Dritter und mussten im Halbfinale erneut gegen Dresden antreten. Ab jetzt zählten beide Spielhälften natürlich als ein Spiel. Die Dresdener hatten sich mittlerweile warm gespielt und auf uns eingestellt und konnten mit 9:0 gewinnen. Dabei muss man aber sagen, dass sich unsere Kinder (wieder) auf ihre Tugenden
besonnen haben und erneut den gewohnten Kampf- und den gemeinsamen Teamgeist gezeigt haben, so dass man trotz hoher Niederlage stolz vom Eis gehen konnte. Da Rostock wie erwartet das Spiel gegen Usedom gewann, spielten im Finale Rostock gegen Dresden und wir mussten erneut gegen die Insulaner im Spiel um Platz 3 antreten. Durch eine neue Taktik in der Kabine konnten die beiden Berliner Trainer Bo und Klaus die Kinder besser auf das Spiel einstellen und vorbereiten. Unsere Kids gingen konzentrierter in das Spiel, hielten besser als im ersten Spiel gegen Usedom ihre Positionen sowohl im Angriffs- als auch im Verteidigungsdrittel und setzen vor dem gegnerischen Tor beherzter nach. So konnten Lenny, Tim und Henry verdienter Weise das Endergbenis vom 3:0 erzielen. Die gesamte Mannschaft konnte zusammen dieses Ergebnis erzielen, Elias im Tor zeigte erneut seine guten Reflexe, Theo, Henry, Johannes, Lea und Richard konnten die wenigen Angriffe der Usedomer immer wieder entschärfen und dabei immer wieder gefährliche Akzente nach vorne setzen. Im Sturm harmonierten sowohl Lenny, Tim und Leonardt als auch David, Milon und Sirius sowie Rafael, Fiete und Luca und zeigten immer wieder durch schönes Zusammenspiel gefährliche Angriffe, die auch die inzwischen zahlreichen Zuschauer in der Rostocker Eishalle begeisterten.

Im Finale allerdings ging es dann noch spannender zu. Die Rostocker, welche die Dresdner in der Vorrunde noch schlugen, zogen dabei aber den Kürzeren, so dass die Dresdner Eislöwen
am Ende auch verdient den Pokal mit nach Hause nehmen konnten. Alles in allem ein sehr schöner gemeinsamer Saisonabschluss, der Hoffnung auf eine weitere Zusammenarbeit in der kommenden Saison macht - erste Gespräche laufen schon, sind aber natürlich noch nicht abgeschlossen.